Apr 132018
 

Die diesjährige Osterkerze ziert ein buntes Puzzle mit einem Kreuz. Das Kreuz stellt den auferstandenen Christus dar, der uns als Gemeinde verbindet. Ausserdem soll das Puzzle auch auf die Kinder- und Familienarbeit in unseren Kirchgemeinden hinweisen, von deren Mitarbeiterinnen und Freiwilligen die Kerzen gestaltet wurden.

In Epheser 4,16 heisst es:

Durch ihn [Jesus Christus] ist der Leib [die Christengemeinde] fest zusammengefügt, denn er verbindet die Körperteile [Christinnen und Christen] durch die verschiedenen Gelenke miteinander. Jeder einzelne Teil leistet seinen Beitrag. So wächst der Leib und wird aufgebaut durch die Liebe.

Wir verstehen Paulus so: Das Ziel in den Kirchgemeinden, aber auch in der Ökumene, ist die Einheit unter uns Christinnen und Christen. Und: Wir erreichen diese nur im Miteinander mit Jesus Christus. Auf der Osterkerze 2018 sieht das ganz unkompliziert aus. Eine solche „Verbundenheit“ bei einem Puzzle hinzukriegen ist ja auch simpel: Jedes Kind weiss, dass man bei einem Puzzle einfach alle Teilchen korrekt zusammensetzen muss. Dabei gibt es verschiedene Tricks: Alle Puzzleteile sortieren und bei den Ecken anfangen, systematisch vorgehen und markante Objekte identifizieren oder die Puzzle-Schachtel als Hilfsmittel nutzen.

Hat die christliche Gemeinde denn auch so ein Hilfsmittel? Ja! Den Geist Gottes. Er ist es, der uns Einheit schenkt, auch wenn wir alle unterschiedliche (Auf-)Gaben empfangen haben. Gott sei Dank, dass wir die Einheit nicht alleine schaffen! Denn in
1. Korinther 13,9 lesen wir: Was wir erkennen, ist immer nur ein Teil des Ganzen, und die prophetischen Eingebungen, die wir haben, enthüllen ebenfalls nur einen Teil des Ganzen.

Nun denn, lasst uns miteinander die von uns erkannten Teile des Ganzen zusammenbringen und Gottes Gemeinde bauen! Mit Gottes Hilfe können wir miteinander die Herausforderungen bestreiten und eine fröhlich-bunte Einheit in Verschiedenheit bilden.

Das Ökumenische Team der Kinder- und Familienarbeit

Apr 132018
 

Am Samstagnachmittag 14.April von 14.00-17.00 Uhr lernst du in der kath. Kirchgemeinde Binningen hilfreiche Tools um dich zu verteidigen und Gefahren rechtzeitig zu erkennen. Wenn du dich angesprochen fühlst, und in der 7.Klasse oder höher bist, dann melde dich bis am 9.April bei Jugendarbeiterin Monika Benkler Tel: 078 405 27 66, Mail: email hidden; JavaScript is required

Apr 132018
 

Frühlingserwachen

Am Karfreitag erlebten jüngere und ältere Menschen aus unserer Pfarrei den Kreuzweg sehr ergreifend. Verschiedenen Stationen des Kreuzweges ermöglichten den Teilnehmer/innen sich mit ihrem eigenen Leben in Verbindung zur Leidensgeschichte Jesus zu setzen. Jesus ist am Kreuz gestorben und auferstanden, er hat den Tod besiegt und damit auch unsere Ausweglosigkeit. Als Symbol dafür legten die Gottesdienstbesucher/innen, Erde ins Kreuz. Aus dieser wachsen nun Primeli, die neues Leben symbolisieren. Genauso wie Jesus auferstanden ist, erwacht die Natur auch jedes Jahr wieder neu zum Leben. Aus meinem früheren Beruf als Gärtnerin entdecke ich viele Parallelen. Es hat mich immer wieder erstaunt, dass aus einer verschrumpelten Blumenzwiebel, die ich im Winter ausgepflanzt habe, eine wunderschöne Tulpe wuchs. Stauden die wie tot ausgesehen haben, erwachten zu neuem Leben und grüne Blätter schossen aus den Knospen hervor. Auch Pflanzen brauchen diese Zeit der Erneuerung. So wie die Pflanzen im Winter ruhen um Kräfte zu sparen, so ruht hie und da auch unsere Beziehung zu Gott. Vielleicht tut es gut wenn wir einen Moment inne halten, wie an diesem Kreuzweg, um uns wieder neu auf Gott auszurichten. Sowie Gott den tot geglaubten Pflanzen neues Leben schenkt, möchte er die Beziehung zu uns auffrischen. Lassen wir durch die wärmenden Strahlen der Sonne auch unser Herz erwärmen und erinnern wir uns beim Betrachten der blühenden Blumen an die Kraft die wir durch Gott neu erhalten. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Frühling.

Monika Benkler

Mrz 272018
 

Das Gottesdrama erreicht seinen Höhepunkt. Noch hallt der Ruf der Prophetenbücher in der Liturgie des Advents nach: Gott ist ein naher Gott – Immanuel. Keine ferne Idee, sondern ein Gott, der hineinkommt in die menschliche Sphäre und den Weg des Menschen mitgeht. Aber wie weit geht das? Wann hat das Drama ein Ende? Es gibt kein Ende, erzählen uns die Mysterien der Kar- und Ostertage: Gott geht mitten hinein in Leid und Tod. Ja sogar noch weiter. Er geht bis hinein in die Gottverlassenheit. „Mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ schreit der Heiland am Kreuz. Der von Gott verlassene Gott – welch ein Paradox. Auch wenn nichts mehr zu spüren ist, kein Glaube und keine Hoffnung mehr trägt, das Nichts seinen gnadenlosen Schlund aufreisst – ist Gott nicht fern. Er ist der, der da ist – trotz allem. Da für mich und dich. Auferstehung geschieht aus dem Nichts. Ein neues Licht wird in der totalen Finsternis geschaffen. Ostern beginnt im Grab, nämlich dann wenn eigentlich alles vorbei ist. Es kann weiter gehen… Frohe Ostern allen.

Markus Wentink und das ganze Pfarreiteam

Mrz 232018
 

Das Gigotessen findet statt, dazu sind alle Lammgourmets herzlich im Pfarreisaal eingeladen. Man trifft sich nach dem Gottesdienst. Die Kollekte ist für „Kirche in Not“ bestimmt und zwar für die Christen im Irak.

Es freuen sich auf euren Besuch Jean-Albert, Remo und Team.

Mrz 232018
 

Nach dem Gottesdienst freuen sich die MANNigfaltigen alle Pfarreiangehörigen zum Tradition gewordenen Mittagessen einzuladen. Für das Dessert sind wir für gesponserte Kuchen und sonstige Dessertbeilagen dankbar.

Die Kollekte ist für das kleine Spital S. Alphonso auf 2500 m in Cochabamba (Bolivien)bestimmt.

Im Namen der Mannigfaltigen Jean-Albert

 

Mrz 232018
 

Am Sonntag, den 25. März erwartet Sie um 10:30 Uhr in der Kirche ein Familiengottesdienst, zu dem Sie die gestalteten Palmstecken in die Kirche hineintragen dürfen. Wir beginnen den Gottesdienst im Freien, vor dem Hauptportal. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit in den Räumen des Kirchgemeindezentrums zu Mittag zu essen.

Mrz 232018
 

Am Samstag, den 24. März treffen sich alle Interessierte, egal ob jung oder alt, im Kirchgemeindezentrum zum traditionellen Palmsteckenbinden. Dieses Angebot bietet überdies die Gelegenheit zwischen 14 und 16 Uhr im Pfarrsaal andere Familien zu treffen. Bitte bringen Sie nach Möglichkeit zu dieser Veranstaltung Handschuhe und einen Stecken/Besenstiel mit. Wir freuen uns auf eine lebendige, kreative Zeit mit Ihnen und Ihrer Familie.

Mrz 162018
 

Eine Gruppe von Haupt- und Ehrenamtlichen unserer Pfarrei haben sich darüber ausgetauscht, was Gottesdienst für sie bedeutet, welche Kraft von ihm ausgeht und auch was sie sich wünschen würden. Bei den Treffen haben sie sich über Glauben, Gemeinschaft, Gott, Gebet, Geselligkeit, Geborgenheit und andere Sehnsüchte unterhalten. Ihnen ist aufgefallen, dass all diese Wörter mit einem „G“ beginnen.

Gibt also G, wie Gott Kraft für den Alltag? Kann er Lebens-Energie schenken? Ist er wichtig wie ein Vitamin, das die Gesundheit unseres Körpers in Balance hält?

Aus diesen Überlegungen heraus ist die Idee eines „Vitamin G“ Gottesdienstes entstanden.

Wenn auch Sie Ihren Vitamin G-Speicher auffüllen wollen, dann sind Sie in diesem Gottesdienst genau richtig. Egal ob gross oder klein, jung oder alt, gelegenheitsreligiös oder stetig praktizierend, Sie sind in unserem neuen Gottesdienst herzlich willkommen!

Der erste „unkonventionelle“ Gottesdienst wird am 18.3.2018 um 16:30 Uhr in der katholischen Kirche Binningen stattfinden.

 

Mrz 162018
 

Es ist jedes Jahr ein grossartiges Bild, wenn sich Jung und Alt, mit Palmzweigen in den Händen, in grosser Menge auf dem Kirchplatz versammeln. Kaum ein anderer unserer Gottesdienste wird von so vielen Familien, Kindern, Jugendlichen und auch älteren Menschen besucht, wie der Gottesdienst an Palmsonntag. Ein richtig schönes Generationen übergreifendes Glaubensfest. Für das Seelsorgeteam lag es nahe, in diesem Gottesdienst unsere Jugendarbeiterin Monika Benkler auch offiziell einzuführen und mit einem Segensgestus in ihren Dienst zu senden.

Monika ist nun schon seit Oktober vergangenen Jahres in unserer Pfarrei. Sie bringt viel Begeisterung, Ideen und Freude an der Arbeit mit jungen Menschen mit. Ihre ersten Monate sind gut angelaufen, sie hat sich in den Gruppen bekannt gemacht, schon einiges an Programm umgesetzt und auch neue Konzepte entwickelt. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihr. Es wäre schön, wenn am Palmsonntag, 25.3., 10.30 Uhr möglichst viele Menschen, Jung und Alt, am Gottesdienst teilnehmen würden. Es geht darum Monika Benkler ein warmes Willkommen entgegenzubringen, aber auch zu zeigen, dass uns die Jugendarbeit allen am Herzen liegt.

Herzliche Einladung

Markus Wentink