Mai 242019
 

Am Dienstag, den 28. Mai um 9.15h werden wir zum Jahresthema „Menschen“ der Künstlerin Bettina Eichin begegnen. Uns Basler- und Baselbieterinnen ist sie vielleicht schon bekannt durch ihre Helvetia, die am Kleinbasler Brückenkopf der Mittleren Brücke sitzt. Wir werden uns Gedanken machen über die Botschaften, die hinter den Werken dieser interessanten Bildhauerin stehen könnten und inspiriert durch ihre Werke  miteinander Gottesdienst feiern.

E.Kreiselmeyer und V.Furrer

Mai 242019
 

Am 7. Mai fand im Basler Münster ein ökumenisches Klimagebet statt. Das Datum war nicht zufällig gewählt. Gemäss WWF Schweiz hatte die Schweiz ihr Jahresbudget an nicht erneuerbaren Energien für 2019 genau an diesem Tag bereits ausgeschöpft. Pfarrer Stefan Kemmler als Leiter des Pastoralraums Basel, Münsterpfarrer Lukas Kundert und zwei jugendliche Klimastreikende sprachen zu den Anwesenden. Die Botschaft war: Es gibt keine zweite Erde und jeder einzelne kann etwas dazu beitragen, den ökologischen Fussabdruck zu verkleinern und somit zur Bewahrung der Schöpfung beitragen. Dazu wurden Bibelworte vorgelesen, die die Schönheit von Gottes Schöpfung priesen. Danach wurde für diese Anliegen in Fürbitten gebetet.

Am 8. Mai traf sich eine ökumenische Gruppe von Frauen und Männern, die im kirchlichen Dienst stehen zu einer Besprechung betreffend Klimagebeten. Einige davon waren von der Kirche delegiert, andere nahmen in ihrer Freizeit teil. Wir sprachen auch über unser eigenes Konsumverhalten. Bei allen Anwesenden war der Wille da, etwas zur Erhaltung der Schöpfung beizutragen. „Bin ich bereit nie mehr zu fliegen, auch wenn das bedeutet, dass ich meine Freunde in Kalifornien dann nicht mehr besuchen kann?“ Eine reformierte Pfarrerin meinte dann, dass dieser Prozess auch als Trauerprozess verstanden werden kann. Etwas loszulassen, was man früher gekannt habe, sei ja nicht so einfach. Mich hat dieser Teil des persönlichen Austausches sehr berührt.

Das nächste Klimagebet findet am Freitag, den 24. Mai um 9.45 in der Theodorskirche am Wettsteinplatz in Basel statt. Von katholischer Seite wird das Gebet von Johannes Schleicher, Christine Wittkowski und Sylvia Laumen gestaltet, von reformierter Seite von Nadja Müller und Luca Roth. Um 10.45 findet dann die Klimademo statt.

Andrea Wittwer Keller

Mai 172019
 

Sie feiern dieses Jahr Ihre Goldene Hochzeit? Dann gratuliere ich Ihnen herzlich! Ihr gemeinsamer Weg bis heute ist wahrlich ein guter Grund zum Feiern. Gerne lade ich Sie ein zum diesjährigen Festgottesdienst zur Goldenen Hochzeit Samstag, 7. September 2019 um 15.00 Uhr in der Kathedrale St. Urs und Viktor in Solothurn. Wir danken Gott für die durchlebten Jahre mit ihren Höhen und Tiefen, und wir bitten gleichzeitig um seine Begleitung und seinen Segen für die kommenden Wegstrecken. Ich freue mich, wenn auch in diesem Jahr wieder viele Paare an diesem besonderen Gottesdienst in unserer Kathedrale teilnehmen und wir uns anschliessend bei Kaffee und Kuchen auch persönlich begegnen. Anmeldungen bitte bis 23. August 201 9 an die Bischöfliche Kanzlei, Baselstrasse 58, Postfach, 4502 Solothurn; Tel. 032 625 58 41; email hidden; JavaScript is required

Freundliche Grüsse

+Felix Gmür

Bischof von Basel

Mai 172019
 

Offizielle Einführung von Diakon Carsten Gross als Gemeindeleiter

und Pfarreifest mit allen Gruppierungen am Sonntag, 16. Juni 2019 von 10.30 – 15 Uhr. Über Desserts- und Kuchenspenden würden wir uns sehr freuen. Bitte im Sekretariat melden. 061 425 90 00. Besten Dank.

Mai 172019
 

Nach der Erstkommunion führen die Ministrantinnen und Ministranten im Sommer wieder einen Kurs für werdende Minis durch. Besonders freuen wir uns, wenn sich viele der Erstkommunionkinder anmelden würden. Am Donnerstag 20. Juni am Abend werden die Erstkommunionkinder darüber nochmals informiert. Die erste von drei Proben der werdenden Minis findet am Samstag 22. Juni in der Kirche (Binningen) statt. Infos und Uhrzeit folgen. Die Kinder, die jetzt schon wissen, dass sie am Ministrantenkurs teilnehmen möchten, melden sich oder via Eltern bitte im Pfarramt Heiligkreuz: email hidden; JavaScript is required (bitte Name, Adresse, Tel. und Mailkontakt angeben, merci). Der Gottesdienst mit der Ministrant/innen-Aufnahme wird in Binningen am Sonntag 25. August um 10.30 Uhr gefeiert.

Mai 102019
 

Ich freue mich in der Pfarrei Binningen-Bottmingen als Ihr neuer Gemeindeleiter den Anfang gemacht zu haben. Einige Eindrücke von Pfarrei, Team und Pastoralraum habe ich in den vergangenen Monaten bei kurzen Begegnungen schon bekommen können, viele weitere warten auf mich – das ist wunderbar. „Schritt für Schritt“ wird das geschehen: Ich möchte mir Zeit lassen, alles kennen zu lernen. „Schritt für Schritt“ – nebendran übrigens ein Foto, das wir anlässlich einer WORT-Bilder Aktion im Basler Unispital herausgegeben haben – möchte ich mit Ihnen die Pfarrei und den Pastoralraum Leimental kennen lernen. „Schritt für Schritt“ heisst ja auch das Gebet um Veränderung in der Kirche, das seit Kurzem jeden Donnerstag im Benediktinerinnenkloster Fahr und an vielen anderen Orten gebetet wird – eine bewundernswerte Aktion, die in die Zukunft hineinragt. „Schritt für Schritt“ entwickeln wir unsere Kirche weiter – gemeinsam – eine Kirche, die zum Auftrag hat, die Zeichen der Zeit zu erkennen und bei den Menschen „mitten in der Welt“ präsent zu sein: Ein grandioser Auftrag für uns alle.

Herzlich, Ihr Carsten Gross

Mai 022019
 

«Meine Wahrheit – Deine Wahrheit»

Wozu Wahrheit? Und wie geht das?

Marco Ronzani zu Gast beim Ethischen Forum

Donnerstag, 16. Mai 2019, reformierte Kirche / Saal , Buchenstr. 7, 4103 Bottmingen

Wahrheit ist insbesondere im Digitalzeitalter ein grosses und brandaktuelles Thema. Alle haben dazu etwas zu sagen, weil jede und jeder ihre oder seine eigene Wahrheit hat. Ob Wahrheit das meint, was ist, – oder ob sie ist, wie man sie beschreibt?  Seit jeher hat die Auseinandersetzung mit dem Thema Wahrheit die verschiedensten Erkenntnisse hervorgebracht.

Marco Ronzani ist Jurist und international tätiger Berater, Coach und Mediator für Führungskräfte, Teams und Familien. Nähere Infos zu r Veranstaltung: www.ethisches –forum.ch

Mai 022019
 

Für Altersnachmittage, welche neunmal pro Jahr an einem Donnerstag stattfinden suchen wir eine weitere FahrerIn, welche Senioren zuhause abholt und zum Kirchgemeindezentrum fährt und wieder zurück. Wenn Sie Interesse an dieser Tätigkeit haben melden Sie sich bitte bei unserer Sozialarbeiterin Andrea Wittwer, Tel: 061 425 90 01 oder Mail: email hidden; JavaScript is required

Mai 022019
 

Es waren berührende Bilder am Fernsehen, als Papst Franziskus bei der Generalaudienz in Rom Greta Thunberg, die Schülerin aus Schweden, begrüsste und sie ermunterte sich weiter für das Klima einzusetzen.

Papst Franziskus hat am 18. Juni 2015 eine Enzyklika mit dem Titel «Laudato si» veröffentlicht. Darin ruft er zu fundamentalem Umdenken im Umgang mit der Schöpfung und ihren Ressourcen auf. Er weist zudem darauf hin, dass die Verminderung der Umweltverschmutzung und die Bekämpfung von Armut zusammengehören. Zitate daraus: „Es gibt Formen der Umweltverschmutzung, durch die die Menschen täglich geschädigt werden. Den Schadstoffen in der Luft ausgesetzt zu sein, erzeugt ein weites Spektrum von Wirkungen auf die Gesundheit– besonders der Ärmsten– und verursacht Millionen von vorzeitigen Todesfällen.“ „Dazu kommt die Verschmutzung, die alle schädigt, aufgrund des Verkehrswesens und durch Industrieabgase, aufgrund von Deponien, in denen Substanzen gelagert werden, die zur Versauerung von Boden und Wasser beitragen, aufgrund von Düngemitteln, Insektiziden, Fungiziden, Herbiziden und Agrotoxiden allgemein.“ Wenn ich mich von diesen Themen berühren lasse, komme ich nicht umhin mein eigenes Verhalten bezüglich Mobilität und Konsum zu überdenken: „Bin ich bereit auf Flugreisen ganz oder teilweise zu verzichten? Bin ich bereit etwas mehr Zeit und vielleicht auch Geld zu investieren, indem ich mit dem Zug reise?“ „Achte ich beim Einkaufen darauf, dass die Lebensmittel umweltschonend hergestellt werden? Kaufe ich wenn möglich lokale Produkte?“ „Verzichte ich in meinem Garten auf Unkrautvertilger?“ Solche und ähnliche Fragen kann ich mir stellen. Auch ich kann etwas zur Erhaltung der Schöpfung beitragen.

Andrea Wittwer Keller