Aug 092019
 

Bei unserem Urlaub in Schottland hat mich ein Wort immer wieder besonders aufhorchen lassen, das die Schotten gerne zum Abschied sagen. „Enjoy !“, rufen sie dir nach im Supermarkt, in Museen, bei der Besichtigung von Castles und bei zufälligen Begegnungen. Geniesse das, was du jetzt erlebst, sagen sie dir. In den Ferien fällt uns dies vielleicht nicht besonders schwer. Wir haben ja Zeit, um zu geniessen, wenn wir verweilen, wenn wir mit Interesse und Neugier Fremdem und Ungewöhnlichem begegnen. Wir saugen die Sonne, den Wind, die andere Kultur, die Natur, die Begegnung mit Mensch und Tieren in uns auf und geniessen alles in vollen Zügen. Aber in unserm Alltag, der jetzt wieder kommt? Arbeit geniessen, Schule geniessen, Kollegen*innen geniessen, unliebsame Arbeiten geniessen,… ob das wohl geht? Gerne möchte ich dieses Wort und das, was dahinter steckt, ein wenig hinüberretten in meinen Alltag.

Mit Interesse und Neugier wieder an meinen Arbeit gehen, mir Zeit nehmen für Begegnungen und ein wenig bei Menschen verweilen, das Neue und Fremde in mich aufnehmen, einsaugen und geniessen. Dieser Genuss hat auch eine religiöse Dimension, „denn in alles hat Gott seine Ewigkeit hinein gelegt.“ (nach: Koh 3,11)

Ich wünsche Ihnen für Ihren Anfang nach den Ferien diese Aufmerksamkeit, die auch alltägliche Dinge neu sehen und geniessen kann.

Einen guten Start und den Segen Gottes für die zweite Hälfte des Jahres.

Ihre Ingrid Schell