Kirchenchor

 

Unbenannt

 

Die Pflege der Kirchenmusik und die musikalische Gestaltung der Liturgie sind die wichtigsten Aufgaben des Chors. Das Repertoire reicht vom einstimmigen gregorianischen Choral über mehrstimmige Messen und Motetten bis zu liturgischen Gesängen unserer Zeit. Der Chor wirkt in 12 bis 14 Gottesdiensten pro Jahr mit und tritt gelegentlich auch in Konzerten auf. An Festtagen musizieren wir unter der Leitung von Philipp Schmidlin mit Orchesterbegleitung und Vokalsolisten. Einmal im Jahr gestalten wir den Gottesdienst musikalisch gemeinsam mit der Margarethenkantorei. Nebst der Freude am Singen pflegen die ca. 40 Sängerinnen und Sänger auch die Geselligkeit bei Ausflügen und Hocks.

Sind Sie interessiert, in unserem Chor mitzuwirken? Kommen Sie in eine Schnupperprobe mit oder ohne Voranmeldung (Tel. Präsidentin Fränzi Boeswald, 061 422 15 64), dienstags 20 – 21.45 Uhr im Kirchgemeindezentrum.

 

In der Karfreitagsliturgie vom 30. März, 15.00 Uhr erklingen die Motetten “In jener letzten der Nächte” von Bruckner, “In stiller Nacht” von Brahms und das berühmte “Ave verum corpus” für Chor und Streicher, das knapp ein halbes Jahr vor dem Tod Mozarts entstand. Begleitet wird der Kirchenchor von einem Streichquartett.

Am Festgottesdienst am Ostersonntag, 1. April, 10.30, singt der Chor die Missa Festiva von Alexander Gretchaninoff (1864-1956) für Chor und Orgel.

Die Messe entstand 1937 als sich der Moskauer Komponist im Pariser Exil befand.  Der Einfluss von Fauré, namentlich von dessen Requiem ist unüberhörbar in diesem Werk. Dies nicht zuletzt im sprechenden Gestus dieser Messe, in den Wechseln zwischen gregorianischen Wendungen und hymnischen Harmonien.

Nach Dubios und Gounod beschäftigt sich der Kirchenchor erneut mit der Klanglichkeit der französischen Romantik, die sich in der vorliegenden Messe mit der Gesangstradition der russisch-orthodoxen Kirche vermischt.

An der Orgel begleitet Markus Schwenkreis.

 

 

DSC02227-1

 

Halbjahres 18

 

Weitere Informationen: