Dez 112020
 

Menschen sind soziale Wesen. Das macht uns zu dem, was wir sind. Die Gesellschaft ist unser Bindeglied nach aussen; Kinder, Familie, Partner*in, Freund*in, Verwandte, ebenso Tiere, sind unsere inneren Stützen. Sie tragen wesentlich zu unserem Wohlsein bei. Während der Pandemie ist uns aufgetragen worden, diesen für uns wichtigen Kreis möglichst klein zu halten. Das schmerzt und treibt uns zeitweise innerlich an Grenzen. Es verlangt jedoch auch Geduld von uns, denn wir stehen vor der Herausforderung, viel Zeit mit uns zu verbringen. Auch das (mich) ist nicht immer leicht zu ertragen. Dennoch ist die Auseinandersetzung mit sich selbst für das eigene Wohlbefinden wichtig. In sich hineinhören, alleine zu sein hat also etwas Gutes. Vielleicht ist es nicht gerade das, was wir uns in diesen Zeiten für uns wünschen. Wobei mit sich auszukommen letztlich vor allem jenen Menschen zu Gute kommt, die wir gerade jetzt vermissen. Ich wünsche Ihnen für die kommende Zeit alles Gute und bleiben Sie gesund!

Martin Böhnel, zZt stellvertretender Sozialarbeiter